„Du strahlst so.“

Oktober 25th 2015

DSC_0355-1

(Den Outfitpost zum Foto gibt es hier.)

„Wow, siehst du toll aus, wie du strahlst – hast du abgenommen?“ Diese Frage habe ich in den letzten drei Wochen zwei Mal zu hören bekommen… Beide Male habe ich mich natürlich total über dieses Kompliment gefreut. Nach kurzem Nachdenken war ich allerdings irritiert und habe mich geärgert, nicht mal genauer nachgefragt zu haben. Ob ich jetzt toll aussehe, weil mir mein rostbrauner Blazer so gut steht oder ob ich in deren Augen gerade gan gut aussehe, weil ich vielleicht ein paar Kilos verloren haben könnte?
Wieso werden abnehmen und Zufriedenheit ausstrahlen hier scheinbar in einen grundsätzlichen Zusammenhang gebracht? Heißt das im Umkehrschluss, dass ich sonst weniger ausstrahle, wenn sich an meiner Figur nichts ändert?

Klar, ich fühle mich mit -25 Kilo gut. Manchmal fühle ich mich im Vergleich zu damals schon wie ein anderer Mensch – körperlich. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich früher nicht getraut habe, Kleider zu tragen. Oberteile, die meine Oberweite betont haben, habe ich grundsätzlich im Schrank liegen lassen. Ob es nun an meinem damaligen Gewicht gelegen hat oder an anderen Dingen, weiß ich auch nicht so genau.
Auch wenn ich immernoch dick bin (und das meine ich überhaupt nicht negativ): Ich fühle mich gut. Bedeutet für mich, dass Zufriedenheit ausstrahlen nichts mit überschüssigen Kilos verlieren zutun hat. Ich bin glücklich. Glücklich, weil ich vielleicht einen super Job gefunden habe, ich dadurch tolle Menschen kennenlernen konnte. Zufrieden, weil ich gelernt habe, mich zu lieben  – und weil mir die Meinung anderer Leute mittlerweile längst egal geworden ist.

So oder so: Ich finde es toll, anderen Menschen Komplimente zu machen – das sollten wir häufiger machen, was meint ihr?